Invisalign Prof. Dr. Polzar

 

"Beurteilung Schweregrad" "Beurteilung Schweregrad" "Beurteilung Schweregrad"

FONE  0 6 0 4 2 - 2 2 21

Parodontose Beispiel 2

Parodontose - Zahn - Implantate

Invisalign-Behandlung

Patientin mit nach vorne abgewanderten gelockerten Zähnen in Folge einer langjährigen Parodontose.

Es gibt Patienten, die ihre Zähne nicht durch Karies, sondern nach Entzündung des Zahnfleisches verlieren. Die Zahnärzte nennen das Parodontose. Diese Krankheit wird auch Parodontopathie genannt und heißt im akuten Zustand Parodontitis. Es ist weitgehend unbekannt, dass gerade mit einer kieferorthopädischen Therapie unter Anwendung von Invisalignschienen sich erhebliche Verbesserungen erreichen lassen und die Patienten ihre natürlichen Zähne bis ins hohe Alter erhalten können.

Patientin nach erfolgreicher Invisalign und Parodontal-Therapie.
Parodontose
Abwanderung der Schneidezähne
Vor Parodontose-Invisalign-Behandlung mit Lücken zwischen den oberen Frontzähnen.
 Parodontose
und Invisaligntherapie
Stabiliserte schöne Frontzähne nach Invisaling- und Parodontose-Therapie.
Invisalign Behandlung 2 Jahre und 4 Monate

 Parodontose:

Auffällig  ist die natürliche regenerative alveoläre Kochenneubildung und das damit einhergehende Verschwinden der hässlichen schwarzen Zahnzwischenräume. Hierbei wurden keine Knochenersatzmaterialien verwendet. Auch wurde keine autologe Knochentransplantation vorgenommen, die erstaunlichen Knochenneubildung ist auf drei besondere  Umstände zurückzuführen: zu Therapiebeginn waren bei der Patientin alle Frontzähne stark gelockert. Alleine durch die schienende und stabilisierende, mehrjährige Wirkung der Aligner konnte sich das Parodontium erholen und die Zähne hatten sich trotz kieferorthopädischer Therapie schon während der Behandlung gefestigt. Die begleitende PA-Therapie des Zahnarztes und Verwendung vom Emdogain® ermöglichte ein Reattachment im Zahnfleisch und ein Verschwinden der pathologischen Zahnfleischtaschen. Durch das Remodellieren der Zahnkronen mit behutsamer Schmelzreduktion (ASR) und das in den Knochen hineinbewegen der abgewanderten Zähne kam es zu einer kurativen Knochenneubildung um die Zahnwurzeln. Bei einer normalen Therapie mit festen Zahnspangen (Multiband) wäre dieser Effekt nicht möglich, da zu einen die erschwerte Mundhygiene den Erfolg einer Parodontosebehandlung stark gefährden würde und zum anderen die unkontrollierten zu starken Kräfte der Multibandtherapie zwar eine Knochenresorption (Osteoklastenaktivität) auslösen würden, jedoch einer neuen Knochenapposition (Osteoblastenaktivität) im schon geschädigten entzündlichen Gewebe entgegen stünden. Der   entzündliche Knochenabbau schreitet durch zusätzliche Keimbelastung und hoher Kraftapplikation mit fester Zahnspange noch weiter voran.

Deutliche Knochenregeneration !
nach  Parodontose-Invisalign Behandlung

Ausschnitt einer Panoramaschichtaufnahme vor  Therapiebeginn mit deutlich sichtbarem horizontalem Knochenabbau in Folge der langjährigen Parodontopathie. Gie Zähne sind gelockert. Das Zahnfleisch hat sich zurückgezogen.

Parodontose Röntgenausschnitt mit deutlich sichtbarem Knochenverlust Knochenregeneration nach erfolgreicher Therapie mit Invisalign bei Parodontose.

Ausschnitt nach 28 Monaten Invisalign Therapie und begleitender PA-Therapie unter Anwendung von Emdogain®. Die Invisalign-Aligner hatten während der aktiven Behandlung gleichzeitig die Wirkung einer parodontalen Schienung. Trotz KFO-Therapie festigten sich die mit Lockerungsgrad III gelockerten Inzisiven.
Die Kombination der zahnärztlichen und kieferorthopädischen Therapie sorgte für eine vollständige Wiederherstellung der resorbierten Alveolarsepten mit erstaunlich guter Knochenneubildung!

Vergleich vor und nach der PARODONTOSE - Therapie

Lücken zwischen den Zähnen durch Zahnfleischrückgang nach langjährigern Zahnfleishentzündung (Parodontose).
Parodontosetherapie mit erfolgreicher Invisaligntherapie kombiniert. Das Zahnfleisch hat sich erholt. Die Zähne sind wieder fester. Die hässlichen Zahnlücken sind verschwunden. Neuer Knochen hat sich wieder aufgebaut. Jetzt hat die Patientin eine gute Prognose, Ihre Zähne noch lange gesund und funktionstüchtig zu erhalten.

Patientin vor kieferorthopädischer Therapie und schon eingeleiteter Parodontosebehandlung. Der deutliche Zahnfleischrückgang hinterlässt schwarze Bereiche oder gar Lücken zwischen den einzelnen Zähnen. Durch den alveolären Knochenabbau sind die Zähne nicht mehr fest genug im Kiefer verankert und insbesondere die Frontzähne bewegen sich über einige Jahre hinweg stetig nach vorne.

Patientin nach erfolgreicher kieferorthopädischer-PA Kobinationstherapie. Ganz erstaunlich ist die auffallende ästhetische Verbesserung mit zum Teil vollständiger Regeneration der zuvor fehlenden interdentalen Papillen. Die Zähne wurden an ihren ursprünglichen Ort im Kiefer zurückbewegt. Das Zahnfleisch konnte sich erholen und eine Knochenneubildung zwischen den Zähnen festigte diese in ihrer neuen Position.

Parodontosetherapie mit erfolgreicher Invisaligntherapie kombiniert. Das Zahnfleisch hat sich erholt. Die Zähne sind wieder fester. Die hässlichen Zahnlücken sind verschwunden. Neuer Knochen hat sich wieder aufgebaut. Jetzt hat die Patientin eine gute Prognose, Ihre Zähne noch lange gesund und funktionstüchtig zu erhalten.

Parodontose - Entstehung - Behandlung - Wissenswertes - Info:

Beim natürlichen Gebiss geht das Zahnfleisch um 0,1 - 0,2 mm pro Lebensjahr zurück. Das heisst in 100 Lebensjahren wäre es als natürlich und gegeben anzusehen, wenn sich das Zahnfleisch dann um 1 - 2 cm zurückgebildet hätte!

Durch bestimmte Umstände kommt es zu einem noch schnelleren Rückgang des Zahnfleisches. Hierbei spielt die Parodontose eine ganz besondere Rolle. Neben erblichen Faktoren können besondere Ernährungsgewohnheiten, Rauchen, Mundhygiene, systemische Erkrankungen wie Diabetes, Medikamente und weitere Faktoren die Parodontose und den damit einhergehenden Zahnfleischrückgang, verursachen und fördern. Gleichzeitig bildet sich der den Zahn tragende Knochen, Alveolarknochen, zurück. Der Zahn verliert seinen erforderlichen Halt im Gebiss und beginnt sich zu bewegen. Zunächst bilden sich kleine Lücken zwischen den Frontzähnen im Oberkiefer, dann erscheinen die Zähne immer Länger zu werden und letztendlich verlieren sie ihre Festigkeit und werden locker. Mehr als jeder 2. Mensch ist hiervon in seinem Leben betroffen.

Neben einer Parodontosebehandlung beim Zahnarzt mit nachfolgendem Recall ist zur Erhaltung des Gebisses eine kieferorthopädische Korrektur der abgewanderten Zähne von ganz besonderer Bedeutung. Hier ist die Invisalignbehandlung die Methode der Wahl. Zum Einen hat sie nicht die Nachteile der schwierigen Mundhygiene mit herkömmlichen Spangen und zum Anderen stellt sie durch die Schienung des Zahnbogens eine Kauentlastung einzelner Parodontal geschädigter und gelockerter Zähne dar.  

Parodotose - Zahnfleischentzündung - Kieferorthopädie - Invisalign:

Viele Patienten verlieren ihre Zähne weil das Zahnbett mit dem umliegenden Knochen in Folge einer Parodontose den Zahn nicht mehr fest genug im Kiefer halten kann. Das Zahnfleisch zieht sich zurück. Die Invisaligntechnik ermöglicht völlig neue Ansätze für die PA-Behandlung. Der Zahnfleischschwund war früher eine Kontraindikation zur kieferorthopädischen Therapie, da die Nebenwirkungen der Multibandapparatur oftmals ein zu hohes Behandlungsrisiko darstellten. Mit der Invisaligntherapie ist es nun möglich diese Nebenwirkungen auszuschalten. Eine optimale Mundhygiene kann gewährleistet werden und der Schienungseffekt stabilisiert die gelockerten Zähne. Er sorgt dafür, dass die Parodontose besser ausheilen kann und lockere Zähne werden wieder fester im Knochen verankert.

Bei einzelnen stark gelockerten Zähnen kann sogar beobachtet werde, wie diese sich sogar während der KFO-Behandlung zu festigen beginnen.

Mit der Invisaligntherapie kann sowohl die KFO-Behandlung als auch die Zahnfleisch-Behandlung parallel durchgeführt werden, da diese sich gegenseitig unterstützen.

Das  kombinierte Therapiekonzept der Parodontalbehandlung und  der kieferorthopädischen Therapie, ermöglicht bei vielen Menschen ein Erhalt der eigenen Zähne bis ins hohe Alter.  Für eine Therapie gibt es keine Altersgrenze! auch bei Patienten über 70 Jahren kann die Invisaligntherapie helfen, die eigenen Zähne noch länger zu behalten.
 

2. Beispiel Zahnfleischentzündungen-Kieferorthopädie

Invisalign ASR-Zahnschmelz Zahnfleischentzündung Parodontose Zahnfleischentzündung Parodontose-Zahnimplantate Implantate Implantatbeispiel Implantate Lingualtechnik Zahn Schief Schiefe Zähne engstand Zahnlücken lückiges Gebiss dysgnathie Kieferchirurgie Kieferoperation Progenie Kopfschmerzen Lispeln-Sigmatismus OffenerBiss Kiefergelenkschmerz Kiefergelenkknacken Twin_Block Gummizuege Zähne ziehen INVISALIGN -TEEN Rezidiv kieferorthopaedie Ästhetische Vorteile Invisalign Aligner Infos Invisalign Infos Invisalign Teen Infos 3 Internetfachbuch Vorteile Termine Platinstatus Zahnspange Fragen Behandlungskosten_Invisalign DGKFO Kontakt kieferorthopaede-frankfurt Patientenrechte Impressum kieferorthopaedie Schotten zahnarzt-kieferorthopaede-schotten Friedberg kieferorthopaede-friedberg Giessen kieferorthopaede-giessen kieferorthopaede-hanau Hanau Darmstadt kieferorthopaede-darmstadt Wiesbaden kieferorthopaede-wiesbaden Frankfurt Frankfurt interessante Links Zahnmedizin sitemap kieferorthopaedie-frankfurt

Implantate_Parodontose

Implantate

Infos zum Thema Zahn-Implantate
 

 Versorgung mit Zahnimplantaten

Invisalign 13 (1)

Bei nicht angelegten  Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken mit Implantaten oder Prothetik versorgt.
Der
Lückenschluss der Zähne ist die eleganteste Lösung. Sie ist jedoch häufig nur bei Kindern und Jugendlichen möglich. Erwachsene mit Nichtanlagen bleibender Zähne haben oft noch ihre Milchzähne an dem Ort des fehlenden , bleibenden Zahnes. Fallen diese Zähne aus, so entsteht eine Zahnlücke, die zu Versorgen ist.

Invisalign 13 (2)
Implantatpatient vor Behandlungsbeginn
Patient während Invisalignbehandlung
Invisalign 13 (3) Invisalign 13 (4)
 Behandlungsdauer vor Implantat-Insertion mit Invisalign: 14 Monate

Eckzahnumformung / Odontoplastik
(siehe auch unter ASR)

Die Umgestaltung eines Eckzahnes zu einem seitlichen Schneidezahn führt zu ästhetisch und funktionell guten Ergebnissen bei weitgehendem Erhalt der Zahnhartsubstanz. Die Insertion dauerhafter Fremdkörper, wie Kronen und Brücken unter hohem Substanzverlust kann hierbei vermieden werden.

Invisalign 13 (5)2
Spitzer Eckzahn vor Remodellation
zum seitlichem Schneidezahn
Invisalign 13 (6)
Jetzt abgeflachter Eckzahn mit Zahnform eines seitlichen Schneidezahnes
 nach Remodellation (Odontoplatik)

Behandlungsverlauf vor der Zahnimplantat-Insertion:

Invisalign 13 (7)
Nach Zahnremodelation/ Extraktion und vor der Invisalign-Behandlung. Der Kreuzbiss der linken Eckzähne muss noch überstellt werden und die Zahnlücke im Unterkiefer ist zu schliessen.
Invisalign-Schienen im Mund:
Damit die Lücken nicht auffallen, können diese mit Kunststoff-Poinitcs (Füllungsmaterial) aufgefüllt werden.
Invisalign 13 (8)
Mit 15 Schienen ist die Unterkieferlücke  schon fast geschlossen. Im Oberkiefer wird sie durch ein Implantat ersetzt. Der  parallele Lückenschluss im  wurde durch die Verwendung von rechteckigen Attachments und einem T-Attachment am unteren Eckzahn erreicht. (siehe auch unter Zähne ziehen).
Invisalign 13 (9)
Behandlungsende mit Invisalign. Die Lücken wurden geschlossen und die Zahnimplantate sind eingesetzt.
Invisalign 13 (10)
Invisalign 13 (11)
Implantate1

Zahnimplantate - Invisaligntherapieplanung bei Implantatversorgung

Zurück zu Parodontose

Zurück zum Beispiel Implantate